Vom Glück, Spiel und Sucht

Ein Beitrag zum Thema Spielsucht

Wenn sich der Spaß am Spiel mit dem Streben nach Geld vermischt, kann es schnell zu pathologischem Verhalten kommen. Die Rede ist natürlich von der Spielsucht, dem zwanghaften Zocken bis zum Gehtnichtmehr. Die Anzeichen für eine Spielsucht sind in der Regel immer gleich. In den meisten Fällen lässt sich eine krankhafte Einstellung zum Glücksspiel etwa daran erkennen, dass der Betroffene felsenfest davon überzeugt ist, mittels eines ausgetüftelten Systems, das in der Regel seiner wahnhaften Fantasie entspringt, die Wahrscheinlichkeit für einen Gewinn massiv zu erhöhen. Dabei gilt beim Lotto immer der Grundsatz: Die Gewinnchancen betragen 1:140 Millionen. Den glücklichen Gewinner kann kein noch so „sicheres“ System beeinflussen. Krankhafte jokerSpieler leugnen hingegen, dass es sich beim Lotto um ein klassisches Glücksspiel handelt, dessen wöchentliche Ziehungen sich eben gerade nicht vorhersehen lassen – so sehr sie es sich auch wünschen mögen. In den meisten Fällen geht mit dem nur scheinbar „todsicheren“ System auch die Tendenz zu häufigem und vor allen Dingen maßlosen Spiel einher. Die Betroffenen haben den unbedingten Drang, möglichst viele Tippscheine in möglichst vielen Lotterien abzugeben. Analog dazu steigen natürlich auch die Kosten für die Betroffenen. Irgendwann wird nur noch gespielt, um die bereits getätigten Investitionen zu refinanzieren. Das ist in der Regel der Beginn der Abwärtsspirale, die, sofern sie nicht durchbrochen wird, unausweichlich in den völligen sozialen und vor allen Dingen finanziellen Ruin führt. Schulden von bis zu einer halben Millionen Euro sind bei Spielsüchtigen mitunter keine Seltenheit, denn die Betroffenen verlieren sehr schnell jegliche Relation zum Geld. Das, was uns ein kostbares Zahlungsmittel ist, ist für die Betroffenen im Endstadium nur noch – Spielgeld.

Zum Schutze der spielenden Bevölkerung besteht in Deutschland der sogenannte „Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland“, kurz Glücksspielstaatsvertrag oder GlüStV genannt. Im GlüStV verpflichtet sich der Staat zur expliziten Bekämpfung der Spielsucht. Darin werden auch die Lottobetreiber dazu verpflichtet, deutlich auf die Gefahren des Glücksspiels hinzuweisen und den Betroffenen Hilfestellungen anzubieten.

Sollten Sie mit dem Spielen aufhören wollen oder eine kompetente Einschätzung Ihres Spielverhaltens benötigen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Hausarzt oder Therapeuten um ein Beratungsgespräch zu bitten. Ihr behandelnder Arzt wird Sie diskret beraten und Sie gegebenenfalls an eine entsprechende Stelle weitervermitteln. Sollten Sie besorgt über das Spielverhalten eines Ihrer Freunde oder Angehörigen sein, empfiehlt es sich, wie so oft, zunächst das direkte Gespräch zu suchen und Hilfestellung anzubieten – gemeinsam lassen sich Probleme oft leichter lösen.

Similar Articles

Das Spiel mit dem Glück Die Deutschen Klassenlotterien machen statistisch gesehen alle zwei Tage einen neuen Millionär. Allein im Jahr 2014 wurden 23 Neu-Millionäre durch die Deutschen Lotteriegesellschaften gekürt. Aber kann Lottospielen
Spielen mit Verantwortung Als alter Hase habe ich schon so ziemlich alles gezockt, was nicht bei drei auf den Bäumen war. Ob nun Roulette, Poker oder Black Jack, ich hatte
Vorsicht Sucht…   Glücksspiele sind bei uns in Deutschland sehr beliebt. Rund ein Viertel der Deutschen spielt zum Beispiel jede Woche Lotto. Das Angebot an Unterhaltungsmöglichkeiten scheint schier unbegrenzt
Lottosucht Buchhalter verzockt Unsummen beim Lotto Spielsucht hat viele Gesichter. In Deutschland sind nach Schätzungen über eine halbe Millionen Menschen pathologische Spieler. Experten zufolge ist die Dunkelziffer hoch.
Spieltrieb Die Lust am Spiel ist dem Menschen schon von Beginn an in die Wiege gelegt. Noch bevor wir zu sprechen beginnen, spielen wir bereits nach Herzenslust. Forscher
Vom Glück, Spiel und Suc... Ein Beitrag zum Thema Spielsucht Wenn sich der Spaß am Spiel mit dem Streben nach Geld vermischt, kann es schnell zu pathologischem Verhalten kommen. Die Rede ist
Ausgespielt Ein Bericht aus aktuellem Anlass Bei den meisten Genussmitteln wie zum Beispiel Kaffee oder Alkohol ist der übermäßige Konsum dem Genuss eher abträglich. In einigen Fällen, wie
Abgerutscht Seit mein Mann seinen Job in der Schraubenfabrik verloren hat, ist er einfach nicht mehr derselbe. Über fünfzehn Jahre hat er dort gearbeitet und es sogar bis
Aller Anfang ist schwer Wie so oft im Leben kam bei mir so einiges zusammen. Wenn ich so zurück denke, handelte es sich bei mir um eine unglückliche Verkettung von noch
Wenn Glück zur Sucht wir... Spiel, Sucht und Co. Spielsucht tritt meist sehr schleichend auf. Wenn den Betroffenen klar wird, dass sie ein Problem mit dem Glücksspiel haben, ist es in den